Gewässerunterhaltungsverband startet in das erste Wirtschaftsjahr

Der Gewässerunterhaltungsverband Felda/Ulster/Werra (GUV) trägt seit dem 1. Januar 2020 die Verantwortung für die Pflege und Unterhaltung der Gewässer zweiter Ordnung für seine Verbandsmitglieder. Gegründet wurde der GUV bereits am 23. September 2019 in Bad Salzungen. Das Verbandsgebiet erstreckt sich über rund 75.000 Hektar und umfasst etwa 770 Gewässerkilometer, die in der Unterhaltungsplicht des GUV liegen. Die Aufgaben des Verbandes umfassen unter anderem die Pflege der Uferböschungen, die Beseitigung von Abflusshindernissen, Grasmahd und vieles mehr – kurzum alle Maßnahmen, die den ordnungsgemäßen Wasserabfluss gewähren. Im Rahmen der Unterhaltung ist zusätzlich die gezielte Entwicklung der Gewässer zu einem „guten ökologischen Zustand“ gemäß der EG-Wasserrahmenrichtlinie Aufgabe des Verbandes.

Die Mitglieder im GUV Felda/Ulster/Werra sind Bad Liebenstein, Bad Salzungen, Barchfeld-Immelborn, Birx, Breitungen/Werra, Brotterode-Trusetal, Buttlar, Dermbach, Empfertshausen, Erbenhausen, Frankenheim/Rhön, Friedelshausen, Geisa, Gerstengrund, Gerstungen, Kaltennordheim, Krayenberggemeinde, Leimbach, Moorgrund, Oberweid, Oechsen, Rosa, Roßdorf, Ruhla, Schleid, Schmalkalden/Kurort, Unterbreizbach, Vacha, Waltershausen, Wasungen, Weilar, Werra-Suhl-Tal und Wiesenthal. Zusammen haben die Mitgliedsgemeinden die Haushaltssatzung und den Wirtschaftsplan für 2020 in einer Verbandsversammlung im Dezember 2019 beschlossen. Demnach steht dem Verband in diesem Jahr, neben der jährlichen Zuweisung des Freistaates Thüringen in Höhe von 600.000 Euro, eine Anschubfinanzierung von 390.000 Euro zur Verfügung. Hiervon werden Bagger, Schlepper, Holzhäcksler, Motorsägen, Motorsensen und gebrauchte PKW angeschafft. Die Gelder werden zudem für die Arbeitsschutzausrüstung der Mitarbeiter sowie für den Material- und Personalaufwand, die Verwaltung und den Betriebsaufwand eingesetzt. Es sind keine Kreditaufnahmen geplant. Für das erste Wirtschaftsjahr erwartet der Verband ein positives Jahresergebnis von 11.000 Euro, die der Rücklage zugeführt werden sollen.

Personell setzt sich das Team des GUV aus Geschäftsführer Heiko Pagel, Verbandsingenieurin Ivonne Wohland, Vorarbeiter Christian Tanz sowie sechs gewerblichen Mitarbeitern zusammen. Die Mitgliedsgemeinden wurden bereits über die Kontaktdaten informiert. „Derzeit arbeiten wir an der ersten Bestandserfassung und ermitteln, welche Gewässer zweiter Ordnung sind und in welchem aktuellen Zustand sich diese befinden. Hierfür suchen wir die Gespräche mit den Mitgliedern, um zunächst Schwerpunkte zu setzen und die Aufgaben des GUV sowie die Aufgaben der Gemeinden abzustimmen. Auf dieser Basis werden wir einen Plan erstellen, um die kontinuierliche Gewässerunterhaltung zu organisieren“, informiert Heiko Pagel. Der Wasser und Abwasser-Verband Bad Salzungen unterstützt den Gewässerunterhaltungsverband an dieser Stelle bei der kaufmännischen Betriebsführung.

Der Verbandsvorstand um dessen Vorsitzenden Hannes Knott (Gemeinde Moorgrund) hat den Mitgliedern in der Verbandsversammlung weiterhin empfohlen, einen Beirat aus fach- und sachkundigen Bürgern zu gründen. „Der Beirat soll beraten, diskutieren und mit seinen Einschätzungen die Aufgaben und Projekte unseres Verbandes begleiten. Im direkten Austausch werden wir mit diesem Gremium ganz konkret über die Anforderungen sprechen, die hinsichtlich Nachhaltigkeit, Hochwasserschutz und Kosten an die Gewässerunterhaltung gestellt werden“, erläutert Vorstandsvorsitzender Hannes Knott. „Wir haben bereits alle Interessensgruppen kontaktiert und um ihre Zuarbeit gebeten, um geeignete Bürger für den Beirat zu berufen.“